Die Inhalte dieser Site werden nur mit eingeschaltetem JavaScript optimal angezeigt.

Kopfnavigation

Das passende Grabmal

Grabmalvielfalt

Weitere Überlegungen

Mensch & Umwelt

Grabmalpflege

Grabmal entfernen

Rechtliches


3. Weitere Überlegungen im Vorfeld

  • Grabmalberatungsstellen der Friedhofsträger

    Informieren Sie sich, ob es in Ihrem Wohnort eine solche Beratungsstelle gibt, wenn Sie sich unsicher bei der Gestaltung sind. Sie begutachtet die eingereichten Grabmalanträge.

  • Grabmalkauf im Internet

    Das Internet kann eine ausgezeichnete Orientierungshilfe bei der Entscheidung für das passende Grabmal bieten. So verschafft es einen ersten Überblick über die ernorme Vielfalt an Formen, Farben und Materialien, gibt Ideenanstöße für die Gestaltung, informiert über mögliche Kosten und hilft bei der Suche nach einem geeignetem Steinmetz. Entfernt lebende Familienangehörige können beim Entscheidungsprozess besser beteiligt werden und eine schnellere Abstimmung ist möglich.

    Der Grabmalkauf über das Internet birgt jedoch auch einige Nachteile. So befindet sich der Steinmetz auf den die Wahl gefallen ist, nicht immer in der Nähe des Bestattungsortes des Verstorbenen und zu den Grabmalkosten können noch zusätzliche Transportkosten anfallen. Durch die fehlende Haptik kann eine falsche Vorstellung von Material und Größe entstehen. Die gezeigten Bilder der Grabmale sind häufig in einer schlechten Bildqualität und geben die Farbigkeit des Steins verfälscht wieder. Außerdem fehlen oftmals mehrere Ansichten des Steins und lassen sein genaues Aussehen nur erahnen.

    Es empfiehlt sich, die Vorteile des Internets vor dem Grabmalkauf zu nutzen und sich umfassend zu informieren. Die aufgeführten Nachteile können durch die Auswahl eines Steinmetzes in der Nähe oder die Besichtigung vor Ort ausgeschlossen werden. Ist dies nicht möglich, achten Sie auf eine umfangreiche bildliche Darstellung des Grabmals in hoher Qualität. Es besteht auch die Möglichkeit sich ein kleines Stück des verwendeten Steins per Post schicken zu lassen, um Material und Farbe im Original zu sehen.

    Folgende Seiten können Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen:
     Grabmal-Ted.de
     Leitfaden für den Grabmalkauf
     www.alternativer-abschied.de


  • Grabmalvorsorge

    Sie können eine Grabmalvorsorge abschließen. Diese beinhaltet etwa
    - regelmäßige, fachgerechte Reinigung der Grabanlage
    - Nachtönen der Schriften
    - Instandhalten der Einfassung
    - Ergänzung der Inschriften
    - Demontage und Neumontage bei einer weiteren Beisetzung und Erfordernis
    - Grabpflege
    Informieren Sie sich beim Steinmetzen oder Friedhofsgärtner über die von Ihnen gewünschten Leistungen und lassen Sie sich auch hier einen Kostenvoranschlag anfertigen.

  • Ruhestättenschutzbrief

    Für Schäden wie Diebstahl, Vandalismus oder Unwetter haftet der Friedhofsbetreiber in der Regel nicht. Falls Sie sich für solche Schäden absichern möchten, steht Ihnen hierzu eine Absicherung zur Verfügung: ein Ruhestättenschutzbrief. Die Versicherung kann bei der Ideal-Versicherung direkt oder über Vertragspartner abgeschlossen werden. Stiftung Warentest beurteilt den Nutzen negativ:
    Vandalismus, Sturm oder Diebstahl können im Schadensfall mit 3.000 oder 4.500 EUR gedeckt werden. Bewegliche Teile sind dagegen aber nicht versichert. Erdabsackungen, Schimmel oder auch die Grabbepflanzung können ebenfalls nicht versichert werden. Warentest befindet die Police demnach für überflüssig - zumal die Wahrscheinlichkeit eines Schadens nicht allzu hoch sei.


  • Ein Grabmal selbst gestalten

    Der Wunsch nach Individualität und Abheben von der Masse findet sich auch auf unseren Friedhöfen wieder. Das individuelle Grabmal scheint die Steine von der Stange zu verdrängen und immer mehr Kunden möchten bei der Gestaltung des Grabsteins beteiligt sein. Steinmetze bieten dazu unterschiedliche Möglichkeiten an. Die erste Möglichkeit besteht in einem Gespräch, in dem die Hinterbliebenen vom Leben des Verstorbenen, seinen Einstellungen, Fähigkeiten und Vorlieben erzählen. Der Steinmetz entwirft daraufhin ein Grabmal, meistens in Form einer Skizze, was individuell zu dem Verstorbenen passt. Eine zweite Möglichkeit ist, dass die Hinterbliebenen mit einer Vorstellung, einer Skizze oder einem Modell zum Steinmetz gehen und dieser die Ideen dann umsetzt. Möglich sind auch nur Elemente, die im Grabmal enthalten sein sollen, wie z.B. ein Bild, was der Tote gemalt hat, sein Handabdruck oder seine Unterschrift, die dem Steinmetz zur Umsetzung vorgelegt werden. Einige Steinmetzbetriebe bieten Workshops an, in denen gemeinsam mit den Angehörigen ein Grabmal gestaltet und handwerklich gefertigt wird.

⊕ Startseite